SV I - SRV Großkrotzenburg

SV I - SRV Großkrotzenburg

05.11.2005 SV I - SRV Großkrotzenburg

Schröder: "Jeder hat für jeden gekämpft" (jün) "Jeder hat für jeden gekämpft", freute sich Markus Schröder, Trainer der Hessenligaringer vom SV Fahrenbach, über den Heimsieg gegen den SRV Großkrotzenburg. Dank einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung bezwangen die Gastgeber den Tabellendritten 20:17. "Es war klar, dass es ein knappes Ergebnis geben würde. Ich hatte im Vorfeld auf ein 19:17 getippt. Die Mannschaft hat die Vorgaben tatsächlich umgesetzt und dank einer Spitzenleistung den Sieg geschafft", war Schröder voll des Lobes. Schon in der 50-kg-Klasse erfüllte Simon Schröder die Erwartungen, als er dank einer guten Leistung gegen den in dieser Saison noch ungeschlagenen Martin Hufnagel nur drei Punkte abgab. Im Schwergewicht zog sich Tino Gölz gegen Emrüllah Köse gut aus der Affäre, ließ sich in der zweiten Runde jedoch überraschen und doch noch schultern. Auch wenn er mit einem anderen Gegner gerechnet hatte, bestimmte Baptiste Blatt das Geschehen in der 55-kg-Klasse und hielt Sümen Tottigün mit 3:0 nieder. Gegen den starken Christian Gerlach zeigte Markus Molden im Halbschwergewicht eine gute Leistung und holte beim 1:3 einen ganz wichtigen Punkt. In der spannenden Auseinandersetzung waren alle Runden in die Verlängerung gegangen. Einen erfreulichen Verlauf nahm die 60-kg-Klassen, denn Torsten Bachert schaffte es, Eric Chalupka schon im ersten Durchgang nach einem Kopfzug zu schultern. Einen Klassenunterschied zeigte Martin Arnold (84 kg) gegen Ertun Kartal auf. In der zweiten Runde schulterte der Fahrenbacher seinen Gegner. Gegen den Trainer der Großkrotzenburger, Fuat Yildiz, bot Timo Groß (66-kg-A) eine starke Leistung. So kam Yildiz über einen 3:0-Punktsieg nicht hinaus. "Clever und abgezockt wie ein Erwachsener" - so lobte Schröder das Auftreten von Pascal Mieslinger (74-kg-B). Gegen Gökhan Coskun kämpfte er sich in drei Runden jeweils einen Vorsprung von sechs Zählern heraus und stand damit als technisch überlegener Punktsieger fest. Gegen den letztjährigen Bundesligaringer Harun Yildiz bot Oliver Flecchia (66-kg-B) eine solide Vorstellung, schaffte es aber nicht, die technisch unterlegene Punktniederlage zu verhindern. Danach lagen die Gastgeber mit 16:17 im Hintertreffen und Tobias Heister (74-kg-A) musste gegen Mehmet Incecik gewinnen, um den Gesamtsieg sicher zu stellen. Von Beginn an ließ er gegen den aggressiv und technisch guten Gegner keine Zweifel aufkommen, wer der Herr auf der Matte war. In der zweiten Runde fing er einen Angriff ab, zwang Incecik nach einem Kopfzug auf die Schultern und sorgte damit für einen Riesenjubel im Lager der Gastgeber.




Unsere Partner

logo_kaiser.jpg