Fünf Titel gibt es für die Gastgeber zu bejubeln

Fünf Titel gibt es für die Gastgeber zu bejubeln

30.01.2006 Fünf Titel gibt es für die Gastgeber zu bejubeln

(jün) Markus Schröder strahlte über das ganze Gesicht. "Vier Hessenmeister, sieben Finalisten und dazu noch den Titel von Pascal Eisele bei der B-Jugend und die Bronzemedaille von Martin Arnold bei den Männern - das ist ein Riesenerfolg für uns", freute sich der Trainer des SV Fahrenbach über das gute Abschneiden seiner Schützlinge bei den von dem Verein in Fürth ausgerichteten hessischen Landesmeisterschaften. Doch nicht nur in sportlicher Hinsicht hatten die Odenwälder Ringer Grund zur Zufriedenheit, auch die Organisation und der Ablauf der zweitägigen Titelkämpfe in der Sporthalle der Heinrich-Böll-Schule waren reibungslos. So ernteten die Fahrenbacher viel Lob aus berufenem Munde. "Es ist hervorragend gelaufen", würdigte beispielsweise der Jugendreferent des Hessischen Ringerverbandes, Burkhard Heeg. Damit dies gewährleistet werden konnte, waren nicht nur viele Einsatzstunden im Vorfeld für das Organisationsteam um Sportwart Tobias Heister erforderlich, rund 80 Helfer sorgten bei der B-Jugend und den Männern am Samstag sowie bei der A- und E-Jugend am Sonntag dafür, dass die Kämpfe ohne Verzögerung über die Bühne gehen konnten und zudem Zuschauer wie Aktive auch bestens versorgt waren. Dazu hatten die Fahrenbacher neben den vier in der Halle aufgelegten Ringermatten einen einladenden Bewirtungsraum mit Sitzgarnituren aufgebaut. Auch die Auswertung der Kämpfe und die Erstellung der Platzierungslisten klappte wie am Schnürchen. Dafür zeichnete sich der Hessische Ringerverband mit seinem Computer-Equipment verantwortlich, unterstützt vom mit zwei Laptops, Druckern und Kopierern ausgerüsteten Team von Schriftführer Thomas Arnold. Die Fäden liefen in der Turnierleitung zusammen, wo Peter Fleschhut souverän durch die Kämpfe führte und auch einmal für Schmunzeln sorgte, als er den über 80-jährigen Herbert Bachert zum Kampf gegen Winfried Lannert auf die Matte rief. So konnten sich Zuschauer und Aktive ganz auf das Geschehen auf den insgesamt vier Ringermatten konzentrieren. Am Samstag fiel die Medaillenausbeute der Gastgeber noch recht dünn aus. Außer Pascal Eisele, der in der 46-kg-Klasse der A-Jugend den Hessenmeistertitel einstrich, schaffte nur noch Martin Arnold den Sprung aufs Treppchen. Er hatte indes Pech, dass er in der 96-kg-Klasse der Männer dem späteren Hessenmeister Damian Patalong, der in der vergangenen Zweitligasaison ungeschlagen blieb, im Poolfinale gegenüberstand. 2:2 stand es nach spannendem Kampfverlauf im letzten Durchgang, wobei Patalong dank der zuletzt erzielten Wertung ins Finale kam. So blieb für den Fahrenbacher "nur" Bronze. Die selbe Ausbeute schaffte der KSV Rimbach. Hier holte Michael Belger in der 76-kg-Klasse den Titel, Markus Plodek wurde bei den Männern Dritter in seiner Gewichtsklasse. Bei der A- und der E-Jugend trumpfte der SV Fahrenbach dann aber auf. Insgesamt sieben Nachwuchstalente der Gastgeber schafften in den beiden Altersklassen den Sprung ins Finale. Bei der E-Jugend holten die Fahrenbacher gar die volle Ausbeute, denn neben Dominik Bauer (23 kg), der in einem spannenden Endkampf Eric Stanik aus Schaafheim bezwang, holte sich auch Steffen Sattler in der 31-kg-Klasse den Titel dank eines souveränen Sieges im Finale gegen Sandro Görisch vom KSV Seeheim. In der Mannschaftswertung gab es für den SVF Rang zwei. Auch der KSV Rimbach durfte sich über einen Hessenmeistertitel freuen, Tim Weber holte die Goldmedaille in der 42-kg-Klasse. Bei der A-Jugend gelang Pascal Eisele das Kunststück, nach dem Titel in der B-Jugend im Freistil auch bei den älteren A-Jugendlichen im griechisch-römischen Stil Hessenmeister zu werden. Er dominierte das Finale gegen Marius Diehl und durfte somit die Doppelmeisterschaft bejubeln. Gegen den in der 50-kg-Klasse übermächtigen Lukas Höglmeier, mehrfacher Deutscher Meister vom TSV Gailbach, hatte Simon Schröder keine Chance. Für den B-Jugendlichen war der zweite Platz in der älteren Altersklasse jedoch ebenfalls ein großer Erfolg. Spannend ging es im Finale in der 69-kg-Klasse zu. Patrick Eisele musste sich hier aber Tobias Sippel vom RSV Elgershausen geschlagen geben. Die Silbermedaille war für ihn dann aber ein schöner Trost. Zunächst hatte Pascal Mieslinger in der 76-kg-Klasse Probleme gegen Peter Stadtmüller, doch der Fahrenbacher steigerte sich zusehends und ging klar nach Punkten in Führung, ehe der Gailbacher aufgrund einer Knöchelverletzung aufgab und Mieslinger den Titel überließ. Johannes Baum holte schließlich noch eine Silbermedaille in der 100-kg-Klasse nach Finalniederlage gegen Dominic Heeg vom TSV Gailbach. Den Sprung aufs Siegerpodest verpasste Sebastian Helm knapp, er wurde in der 69-kg-Klasse Vierter. Timo Groß leistete schließlich als Fünfter in der 63-kg-Klasse seinen Beitrag dazu, dass die Fahrenbacher die Mannschaftswertung für sich entschieden. Am Schluss blieb es dem Zweiten Vorsitzenden Timo Kaiser vorbehalten, den vielen Helfer, dem KSV Rimbach für die Bereitstellung von Ringermatten, Hallenwart Fritz Ueberall für die hervorragende Unterstützung und den Sponsoren zu danken.





Unsere Partner

logo_seidel.jpg