Kampfvorbericht 19.08.2006

Kampfvorbericht 19.08.2006

19.08.2006 Kampfvorbericht 19.08.2006

Markus Schröder (links), Trainer des SV Fahrenbach, setzt in der heute beginnenden Runde in der Ringer-Hessenliga auf dem zweifachen deutschen Vize-Jugendmeister Pascal Eisele (Mitte, rechts Betreuer Harald Faust), der in der 55-kg-Klasse antreten wird. Bild: OZ-Archiv "Wir treten schon recht selbstbewusst an" (jün) Mit einer guten Portion Selbstvertrauen geht die erste Mannschaft des SV Fahrenbach die neue Ringersaison in der Hessenliga an. Heute Abend gastiert die Mannschaft von Trainer Markus Schröder in Großkrotzenburg und hat dort einen Sieg im Auge, auch wenn die Odenwälder wissen, dass dies kein leichtes Vorhaben wird: "Wir treten schon recht selbstbewusst an." Mit ein Grund für die Zuversicht bei den Fahrenbachern ist die sehr gut verlaufene Vorbereitung. "Die Jungs haben hervorragend mitgezogen, vor allem auch im Trainingslager am vergangenen Wochenende im Pirmasens, wo wir sehr hart und intensiv gearbeitet haben", zollt Markus Schröder seiner Mannschaft ein großes Lob. Zudem kann der Trainer auf die bewährte Formation aus der vergangenen Saison zurückgreifen, in der die Fahrenbacher mit sieben Erfolgen in Serie in der Rückrunde einen vereinsinternen Rekord aufgestellt haben. Zudem stößt der zweifache deutsche Vize-Jugendmeister Pascal Eisele zu den Aktiven, der in der 55-kg-Klasse ein Punktegarant werden soll. "Er ist absolut gesetzt", macht Schröder klar. Von den weiteren Neuzugängen hat am ehesten noch Vadim Pister Aussichten auf Einsätze in der ersten Garnitur. Dass die Fahrenbacher von der Konkurrenz mit aufs Favoritenschild gehoben werden, registriert Schröder schon mit Genugtuung, weil er darin auch eine Anerkennung für die vorbildliche Nachwuchsarbeit des Vereins sieht, doch die Hessenliga sieht er in der bevorstehenden Saison sehr eng beisammen. "Die meisten Vereine haben sich gut verstärkt. Da sind sechs, sieben Mannschaften, die sich gegenseitig schlagen und so auch ein Wörtchen bei der Vergabe der Spitzenplätze mitreden können", stuft er indes die Teams aus Kahl und Groß-Zimmern als heiße Aspiranten im Meisterschaftskampf. Um möglichst von Beginn an vorne mitmischen zu können, sollen heute Abend (20 Uhr) gleich zwei Punkte in Großkrotzenburg eingefahren werden. "Wir wollen auf jeden Fall gewinnen, auch wenn wir wissen, dass dies eine schwere Aufgabe für uns wird", gibt Schröder seiner Mannschaft die Marschrichtung vor. Respekt hat er vor allem vor den Leistungsträgern der Gastgeber. So sieht er den Mann in der 50-kg-Klasse, Hufnagel, als einen Ausnahmeringer in dieser Klasse. Bekannt stark sind in den mittleren Kategorien die beiden Fuat-Cousins Fuat und Harun, die gerne einmal die Gewichtsklassen und die Stilart wechseln. "Deshalb haben wir in der Mitte auch bewusst stark aufgestellt", so Schröder. Die zweite Mannschaft tritt heute Abend um 20 Uhr beim ASV Dieburg an, der in die Gruppenliga zurückgezogen hat. Die Mannschaft hat dadurch ein völlig neues Gesicht bekommen, sodass der Gegner für Schröder ein "Buch mit sieben Siegeln" ist. Quelle: Odenwälder Zeitung





Unsere Partner

logo_may.jpg