SVF I - AC Goldbach II (OZ I)

SVF I - AC Goldbach II (OZ I)

18.09.2006 SVF I - AC Goldbach II (OZ I)

Bundesliga-Reserve nicht stark genug besetzt (jün) Mit einem unguten Gefühl sah Markus Schröder, der Trainer des SV Fahrenbach, dem Heimkampf gegen die Bundesliga-Reserve des AC Goldbach entgegen. Die Befürchtungen, dass der Gegner seine Mannschaft durch Ringer aus der ersten Garnitur verstärken könnte, waren aber unnötig, denn die Gäste waren nicht stark genug besetzt, um dem Spitzenreiter der Hessenliga Paroli bieten zu können. Mit einem klaren 29:7-Erfolg verteidigte der SV den ersten Tabellenplatz. Der Kampfabend begann mit zwei vorgezogenen Gewichtsklassen. Zunächst ging der Fahrenbacher Trainer in der 74-kg-Klasse A selbst auf die Matte. Gegen Oliver Münch machte er seine Punkte in der Bodenlage, und aus einer solchen Situation entwickelte sich auch sein Sieg in Runde zwei. Nach einem Durchdreher und einem Ankipper drückte Markus Schröder den Goldbacher auf die Schultern. Ercan Gözübüyük (66-kg-B) hatte gegen den starken Martin Maier die Vorgaben, eine Vier-Punkt-Niederlage zu verhindern. Diese setzt er sehr gut um, nur in der ersten Runde war der Goldbacher technisch überlegen (7:1), in den weiteren Durchgängen ließ der Fahrenbacher jeweils nur ein 0:1 zu. Wie der Vater, so der Sohn: In der 50-kg-Klasse war Simon Schröder gegen Dennis Reinhard klar der Chef auf der Matte und schulterte den Goldbacher schon in Durchgang eins auf die selbe Weise wie zuvor sein Vater Markus. Auch wenn er seinen Kampf mit 0:3 Punkten verlor - Markus Molden bot im Schwergewicht eine ganz starke Leistung. Er war in die höchste Gewichtsklasse aufgerückt und traf dort auf den erfahrenen Christian Bauer, der fast 25 Kilogramm mehr auf die Waage brachte. Molden hielt dem körperlich überlegenen Gegner aber bestens entgegen und gab nach zwei 0:3-Runden den dritten Durchgang sogar nur mit 1:1 ab. "Dass er es vermieden hat, vier Punkte abzugeben, war eine ganz hervorragende Leistung", würdigte Schröder die Vorstellung Moldens. Zum zweiten Mal in Folge hatte Pascal Eisele (55 kg) keinen Gegner. "Die haben wohl etwas Respekt", merkte Schröder schmunzelnd an. Nachdem Martin Arnold im Halbschwergewicht auch noch Aufgabesieger gegen Florian Aulbach wurde, lagen die Gastgeber schon mit 16:6 Punkten in Front. Mit einem Blitzangriff aus dem Stand ließ Torsten Bachert (60 kg) die Fahrenbacher Anhänger jubeln. Felix Eizenhöfer hatte der Armschleuder nichts entgegenzusetzen und landete so schon in der ersten Minute auf den Schultern. Seine technischen Vorteile brachte Frank Münzenberger (84 kg) gegen Mario Scherer zur Geltung. Nur in der zweiten Runde konnte der Goldbacher einigermaßen dagegenhalten, der 3:0-Punktsieg für den Fahrenbacher war aber nie gefährdet (4:0/1:1/6:0). Eine souveräne Vorstellung lieferte Oliver Flecchia (66-kg-A) gegen den starken Goldbacher Youngster Julian Körner ab. In der ersten Runde befreite er sich aus der Unterlage und machte noch die entscheidenden Punkte zum 5:4, auch im zweiten Durchgang behielt er knapp mit 2:1 die Oberhand, ehe er mit einem 4:1 in Runde drei alles klar machte. Den Schlusspunkt setzte Michael Haas (74-kg-B), der auch im ungeliebteren Freistil gegen den nicht zu verachtenden Mirco Hersina die Akzente setzte. Zwar musste er die zweite Runde unglücklich abgeben, doch in den drei weiteren Durchgängen gab er den Ton an, was ihm einen 3:1-Punktsieg einbrachte (3:0/0:2/1:0/4:0). "Das war erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung", freute sich Schröder.




Unsere Partner

peterfle.jpg