Dieburg - SV I

Dieburg - SV I

22.10.2005 Dieburg - SV I

Flecchia ebnet den Weg, Haas vollendet zum Sieg (gie) Sehr zufrieden zeigte sich Trainer Markus Schröder nach dem 18:17-Auswärtserfolg des SV Fahrenbach in der Ringer-Hessenliga beim ASV Dieburg. "Dieburg steht zwar recht weit hinten drin, doch alles liegt leistungsmäßig recht dicht beisammen, so dass jeder jeden schlagen kann", so der Fahrenbacher Coach. Wer angesichts des knappen Ergebnisses die beiden Matchwinner waren, war schnell klar: Oliver Flecchia (66 kg, GR) und Michael Haas (74 kg, FS). Durch einen 3:0-Punktsieg sorgte Flecchia dafür, dass der Weg zum Erfolg geebnet wurde. Im vorletzten Kampf entschied der Fahrenbacher alle drei Runden mit 1:0 für sich, musste in den ersten beiden sogar in die Verlängerung. Durch diese Vorlage war eines klar: Sollte es Michael Haas im letzten Kampf gelingen, eine 0:4-Niederlage abzuwenden, dann wird der SV Fahrenbach als Sieger aus Dieburg zurückkehren. Und genau dies tat Haas, der die Marschroute optimal umsetzte, sich als absolut mannschaftsdienlicher Ringer erwies und aufgrund dessen, dass es ihm gelang, die Niederlage auf ein 0:3 zu minimieren, war er letztlich der Sieggarant für den SV. Simon Schröder (50 kg, GR) sorgte für die ersten vier Punkte der Fahrenbacher, denn ihm glückte im Auftaktkampf ein Schultersieg. Nach einer Umstellung musste Martin Arnold, bislang im Halbschwergewicht eingesetzt, diesmal im Schwergewicht ran. Aber auch in dieser Klasse zeigte er, was er kann und fuhr einen 3:0-Punktsieg ein. Markus Molden (96 kg, FS) brauchte sich nicht anzustrengen, denn in dieser Gewichtsklasse hatten die Dieburger keinen Vertreter. Dafür konnten die Gäste in der 55-Kilo-Freistil-Klasse keinen Ringer aufbieten. Pascal Mieslinger (74 kg, GR) unterstrich seine derzeit exzellente Form und erreichte in der dritten Runde einen Schultersieg. Einmal mehr eine glanzvolle Vorstellung des erst 16-jährigen Talents. Timo Groß bot in der 60-Kilo-Greco-Klasse einen sehr guten Kampf, konnte letztlich technisch unterlegen die 0:4-Niederlage nicht verhindern. Dies gelang aber Patrick Eisele (66 kg, FS), der es mit dem routinierten Gregor Burda zu tun hatte. Dennoch verkaufte er sich teuer und wehrte sich erfolgreich gegen die Maximalniederlage. Maic Heister (84 kg, FS) musste sich auch mit 0:3 geschlagen geben, bot dabei eine insgesamt auch zufriedenstellende Leistung.




Unsere Partner

peterfle.jpg